Jens Bühring - Lieder und Gedichte in der Gefangenschaft der Nazis

Terminverschiebung. Informationen folgen!
Leubengrund bei Kahla

Veranstaltung verschoben!

Auf Grund der Wetterwarnungen müssen wir die Veranstaltung leider verschieben. Der neue Termin wird umgehend mitgeteilt. Wir bitten die Kurzfristigkeit zu entschuldigen. 

Lieder und Gedichte in der Gefangenschaft

Zur dritten Veranstaltung der Reihe „Musik im Nationalsozialismus“ lädt der Demokratieladen und der Internationale Verein Kahla e.V. am 9. April um 15 Uhr an den Gedenkort für die Opfer der REIMAHG in den Leubengrund zu einem musikalischen Vortrag ein. Am 12. und 13. April wurden die Zwangsarbeiter vor 77 Jahren in der Region befreit. Neben dem Vortrag gibt es die Möglichkeit zuvor an einer geschichtlichen Wanderung teilzunehmen.

Jens Bühring trägt Lieder und Gedichte vor

Inmitten der Höllen der Lager und Ghettos des dritten Reiches existierten trotz oder gar wegen dieser Umgebung, vielfältigste künstlerische und kulturelle Aktivitäten. Illegal und teilweise auch auf Befehl der SS, entstanden Lieder, Gedichte, Gemälde undZeichnungen, Schauspiele, kabarettistische und musikalische Aufführungen uvm. Auch sie sind Ausdruck und zugleich Quelle von Lebensbejahung, Selbsterhalt, Sehnsüchten, Widerstandsgeist und Selbstachtung.

Der Plauener Musiker Jens Bühring untersucht anhand einiger Lieder und Gedichte die Wirkungen dieser Werke auf die Gefangenen – sowohl die stärkenden als auch die schwächenden.

Das Programm beschreibt mittels Erlebnisberichten ehemaliger Häftlinge sowohl den Sadismus der SS durch den Einsatz von Musik und Texten als qu lendes, verspottendes und zerstörendes Mittel, als auch die Bedeutungen und den Wert, den Lieder und Gedichte für die gefangenen Menschen hatten. Kern dieses Programmes sind live dargebotene Lieder und Gedichte, um die herum in erzählender Weise und von Ton-, Film- und Bildeinspielern illustriert, das sehr komplexe und vielschichtige Thema „Lieder und Gedichte in den Konzentrationslagern und Ghettos des dritten Reiches“ beleuchtet wird.

Wanderung auf den Spuren der Zwangsarbeit

Vor der Veranstaltung gibt es die Möglichkeit den historischen Ort der Gedenkstätte im Leubengrund von Kahla aus zu erwandern. Der Autor Markus Gleichmann, der mehrere Sachbücher zur Geschichte des ehemaligen NS-Rüstungswerk REIMAHG publiziert hat, führt von Kahla über Lindig zum Denkmal im Leubengrund. Entlang der Wegstrecke spricht er über die Zwangsarbeit im unterirdischen Rüstungswerk und die historischen Orte in der Umgebung von Kahla. Die Führung startet 13:00 Uhr auf dem Marktplatz in Kahla. Die Strecke hat 180 Höhenmeter und knapp 4 Kilometer. Die Rückwanderung erfolgt nach der Veranstaltung auf gleichem Wege oder per Shuttlebus.

Die Führung wie auch die Veranstaltung und der Shuttlebus sind kostenfrei. Die Anmeldung hier auf der Webseite oder per Telefon zu den Öffnungszeiten des Demokratielades unter Tel.: 036424 719919 möglich. 

Jens Bühring – Liedermacher aus Plauen.

Anmeldung

Eine Anmeldung erleichtert die Durchführung der Veranstaltung. Bitte nutzen sie unser Registrierungsystem. 

Bitte beachten Sie, dass Sie sich für die Veranstaltung und die Wanderung getrennt anmelden müssen. Bitte klicken Sie dazu auf den 9. April und schreiben sich in die Terminliste ein. Vielen Dank. 

Die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Corona-Maßnahmen sind zu beachten. Der Eintritt ist frei.

April 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301

Veranstaltungsort:

Vortrag 15:00 Uhr am Denkmal im Leubengrund bei Kahla. 

Wanderung Treffpunkt 13:00 Uhr auf dem Marktplatz in Kahla. 

Projektpartnerinnen

Veranstaltungen

Partnerschaften

Bleiben Sie informiert